An den blank polierten Scheiben der Shoppingarchitekturen prallt ab, was das Leben im öffentlichen Raum letztlich ausmacht: Alltägliches, Menschliches, Bedürfnisse, Kritik - hermetisch heißt das Wort, das in diesem Zusammenhang gerne bemüht wird. Auch mit künstlerischen Ideen steht man in rein dem Konsum gewidmeten Zonen vor den gut gepolsterten Türen der Immobilienverwalter, die sich durch Gleichgültigkeit gegen jedwede Infragestellung wappnen.
Weil ihre geplante Performance, in einem der zahllosen leerstehenden Geschäfte in der Grazer Annenpassage zu schlafen, an der Zugänglichkeit und Ignoranz seitens des Zu- ständigen scheiterte, trat eine lebensgroße Stellvertreterin auf Fotopapier an die Stelle von Anne Glassner. Wo man einst noch einzelne ungenutzte Schaufenster mit fröhlich konsumierenden Menschen verklebt und oberflächlich belebt hat, klaffen längst lauter einsehbare Leerstellen auf. Und die zweidimensionale Schlafende lässt sich gar wunderbar durch die verbotenen Ritzen zwängen: im Format des allerlei Sehnsüchte weckenden Werbeposters kann die Künstlerin dann doch noch ihren Platz einnehmen.

Text: Eva Pichler

The brightly polished windows of shops reflect what life in public space ultimately comes down to: the everybody, the human, needs, criticism - the word hermetic is used extensively in this context. Even with artistic concepts, one stands in zones entirely devoted to consumerism before the wellpadded doors of the property managers, who in their indifference steel themselves against any kind of challenge.
For her performance, Anne Glassner originally planned to sleep in one of the countless empty shops in the Graz Annenpassage. Since this could not happen due to a lack of accessibility and ignorance on the part of those responsible, she was instead represented by a life-size substitue on photo paper. Where once upon a time the odd unused shop window was superficially brightened up and covered with images of happy shoppers, for a long while now yawning gaps have been appearing. The two-dimensional sleeper forced herself through the forbidden cracks in a wonderful way: in the form of the advertising posters that serve to arouse the consumers‘s appetite, the artist is still able to take up my place.

Text: Eva Pichler